Bayer Leverkusen: Paralympische Athleten erzielen Rekordleistungen

Index

Bayer Leverkusen: Paralympische Athleten erzielen Rekordleistungen

Die Paralympischen Athleten des Bayer 04 Leverkusen haben bei den letzten Wettkämpfen herausragende Leistungen erbracht. Die Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung haben Rekordleistungen erreicht und damit ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Die Behinderten-Sportabteilung des Vereins kann auf eine lange Tradition der Förderung von Menschen mit Behinderung zurückblicken und hat sich zum Ziel gesetzt, die Inklusion im Sport zu fördern. Die aktuellen Erfolge sind ein beeindruckender Beweis dafür, dass die Arbeit der Abteilung Früchte trägt.

Paralympische Athleten erzielen Rekordleistungen

Jörg Frischmann hatte Wettkämpfe der Extraklasse angekündigt – und das hochkarätige Teilnehmerfeld ließ den Worten des Geschäftsführers für Para-Sport beim TSV Bayer 04 Taten folgen. Auf der Fritz-Jacobi-Anlage in Manfort traten insgesamt 145 Athletinnen und Athleten aus 17 Nationen an. Einige von ihnen boten Leistungen für die Geschichtsbücher.

Weltrekorde und Kontinentalrekorde

Weltrekorde und Kontinentalrekorde

Am Ende standen unter anderem zwei Welt- sowie fünf Kontinentalrekorde. Die meisten Leverkusener bewiesen zudem, dass sie mit Blick auf die Paralympics in Paris (28. August bis 8. September) immer besser in Form kommen.

Im Wettbewerb der oberschenkelamputierten Weitspringer überbot der Niederländer Joel de Jong, dem TSV-Athlet Léon Schäfer in Paris 2023 und in Kobe 2024 jeweils im letzten Versuch den sicher geglaubten WM-Titel entrissen hatte, den Weltrekord des Leverkuseners um 42 Zentimeter auf 7,67 Meter.

In Daniel Wagner hat sich ein weiterer Konkurrent der beiden stark zurückgemeldet: Der Däne sprang 7,45 Meter – allerdings mit zu viel Rückenwind. Der aktuelle Doppel-Weltmeister Schäfer blieb indes mit 7,17 Metern entspannt.

Deutsche Athleten bangen um das Paris-Ticket