Tour de France: Girmay besiegt Ackermann im Sprint – Dramatik um Roglič

Index

Tour de France: Girmay besiegt Ackermann im Sprint – Dramatik um Roglič

Die 10. Etappe der Tour de France wird als eines der aufregendsten Rennen der Radsport-Geschichte in Erinnerung bleiben. Der Eritreer Biniam Girmay sicherte sich nach einem atemberaubenden Sprintwettbewerb den Sieg vor dem Deutschen Pascal Ackermann. Doch die wahre Dramatik spielte sich hinter den beiden Führenden ab. Der Slowene Primož Roglič, einer der Top-Favoriten auf den Gesamtsieg, lag nach einem Sturz und einem Raddefekt zurück und musste seinen Anschluss an die Spitzengruppe erkämpfen.

Biniam Girmay triumphiert im Sprint - Roglič steckt in Schwierigkeiten

Während der Top-Sprinter aus Eritrea Biniam Girmay im Grünen Trikot zu seinem dritten Etappensieg bei der Tour de France gerast ist, muss der Kapitän des deutschen Teams Red Bull-Bora-hansgrohe Primoz Roglič wohl seinen Traum vom Gesamtsieg begraben.

Roglič kam zwölf km vor dem Ziel der zwölften Etappe bei einem Massensturz zu Fall und verlor im Ziel schwer gezeichnet fast zweieinhalb Minuten.

Girmay sichert sich im Massensprint in Villeneuve-sur-Lot den Tagessieg

Girmay sichert sich im Massensprint in Villeneuve-sur-Lot den Tagessieg

Biniam Girmay sicherte sich im Massensprint in Villeneuve-sur-Lot den Tagessieg vor dem Belgier Wout van Aert (Visma-Lease a bike) und Arnaud Demare aus Frankreich.

Pascal Ackermann (Israel-Premier Tech) zeigte erneut eine starke Leistung und landete im hektischen Finale auf Rang vier.

Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) wurde Neunter.

Roglič fällt bei Massensturz schwer aus dem Rennen

Roglič fällt bei Massensturz schwer aus dem Rennen

Der Sturz, der Roglič kurz vor der heißen Phase des Rennens zum Verhängnis wurde, ereignete sich an einem Fahrbahn-Teiler.

Der Kasache Alexey Lutsenko stürzte und löste damit eine Kettenreaktion aus.

Roglič liegt in der Gesamtwertung nun mit 4:42 Rückstand nur noch auf Rang sechs.

Vingegaard schlägt zurück, aber Pogacar bleibt in Gelb

Vingegaard schlägt zurück, aber Pogacar bleibt in Gelb

Der Slowene Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) liegt weiter 66 Sekunden vor Remco Evenepoel (Belgien/Soudal Quick-Step) und dem dänischen Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike/+ 1:14 Minuten).

Korona-Probleme im Peloton