Aktion 'Emil-Barth' wird in Haan am Brunnen fortgesetzt - mit Zitat

Index

Aktion 'Emil-Barth' wird in Haan am Brunnen fortgesetzt - mit Zitat

Die Aktion 'Emil-Barth', eine Initiative zur Sanierung und Erhaltung des historischen Hauses am Brunnen in Haan, wird nach erfolgreicher ersten Phase fortgesetzt. Ziel der Aktion ist es, das denkmalgeschützte Gebäude aufzuwerten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Durch die gemeinsamen Anstrengungen der Stadt Haan, der lokalen Wirtschaft und der Bevölkerung soll das historische Erbe der Stadt erhalten bleiben. Wir freuen uns auf die Weiterführung dieser wichtigen Initiative und begrüßen die unterstützenden Worte der Beteiligten.

Literarisches Erbe: Emil-Barth-Projekt wird weitergeführt

Das literarische Projekt „Emil Barth auf Schritt und Tritt“ hat einen weiteren und für alle Menschen gut sichtbaren Platz erhalten. Der neu gestaltete Emil-Barth-Brunnen am Alten Markt, einer der beliebtesten Plätze in Haan, erhielt in zwei Sichtachsen ein mehr als passendes Zitat des Literaten: „O der Brunnen des Anfangs: Das Wort“.

Der Brunnen erinnert damit an den mehrfach preisgekrönten Autor. Emil Barth erblickte am 6. Juli 1900 in Haan das Licht der Welt und verstarb am 14. Juli 1958 in Düsseldorf. Der Schriftsteller verbrachte seine Jugend in der Gartenstadt und lebte hier noch einmal in den Vierziger- und Fünfzigerjahren.

Zitat am Brunnen: Emil-Barth-Erinnerung in Haan wächst

Zitat am Brunnen: Emil-Barth-Erinnerung in Haan wächst

Die Zitatzeile stammt aus einem kurzen Emil-Barth-Essay mit dem Titel „Am Brunnenrand“ und beginnt mit der Zeile „Ein Echo von Ewigkeit“.

Hoffnung auf Barth-Promenade in Haan schwindet: Bürgerantrag abgelehnt

Info: Barth-Bruder als Maler erfolgreich

Der Bruder Carl Josef war Kunstschaffender. Als Maler debütierte er 1925 mit einer Ausstellung von Aquarellen und Druckgrafiken in München. Noch im selben Jahr richtete er ein Atelier in Haan ein und begann ein Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf.

Rückschläge: Carl Josef Barths Ausstellungen wurden zeitweise von den Nationalsozialisten verboten und Ateliers in Mettingen und Düsseldorf bei Bombenangriffen zerstört.

Erinnerung an Emil Barth: Neue Station im Projekt

Erinnerung an Emil Barth: Neue Station im Projekt 'Emil auf Schritt und Tritt'

Es handelt sich nicht um das erste Zitat des Schriftstellers, das in Haan im öffentlichen Raum verewigt wurde. Acht Zitatsteine verteilen sich mittlerweile über Haan.

Zuletzt erschuf Steinmetz Tobias Kartz einen Zitatstein mit einem Satz aus dem 1939 veröffentlichten Roman „Der Wandelstern“, der einen konkreten Bezug zur Kaiserstraße beinhaltet, was sich aus den autobiografischen Elementen des Romans ergibt: „Allein die Straße war unerschöpflich, ein Ort und Durchgang bewegtesten Lebens.“

Der Stein befindet sich am Fußgängerübergang von der Sparkasse zur alten Post. Zitatstein Nummer sieben war erst im Frühjahr an der Kaiserstraße eingeweiht worden.

Die weiteren Stationen finden sich im Park Ville d’Eu, am alten Kirchplatz, auf dem Vorplatz der Sparkasse, vor der Evangelischen Kirche, am Max Barth-Haus sowie vor der Stadtbücherei.

Das jetzt angebrachte Zitat am Brunnen verweist auf die besondere Beziehung von Barth zu Buchstaben, Sprache und Text bereits in seinen Kinder- und Jugendtagen.

Aus Sicht von Wolfram Schneider-Mombaur, Initiator des Projektes, finden sich in dem Satz Bezüge zur christlichen Erziehung Barths sowie zum spürbar stärkeren Einfluss der Kirche auf den Alltag der Menschen, als es heutzutage noch der Fall ist.

„In Zeiten der heute oft verkürzten und zudem oft sprachlosen Kommunikation in der Bilderflut der modernen Medien ist dies ein ganz besonderer Satz“, so Schneider-Mombaur, der in diesem Zusammenhang auf den Prolog des Johannes-Evangeliums verweist: Am Anfang war das Wort.

„Alle Welt liest das jetzt!“

Kunstprojekt in Haan