Kaufland plant die Anmietung von mehr als 20 aufgegebenen Real-Standorten.

Kaufland hat bekannt gegeben, dass sie mehr als 20 aufgegebene Real-Standorte mieten möchten, um ihr Filialnetz weiter auszubauen. Diese Entscheidung kommt als Reaktion auf die Insolvenz von Real und bietet eine vielversprechende Möglichkeit für Kaufland, ihre Präsenz in verschiedenen Regionen zu stärken. Durch die Übernahme dieser Standorte kann Kaufland nicht nur sein Einzelhandelsangebot erweitern, sondern auch Arbeitsplätze erhalten und neue schaffen. Die geplante Expansion zeigt das Engagement von Kaufland, weiterhin im deutschen Markt zu wachsen und den Verbrauchern eine breite Auswahl an hochwertigen Produkten anzubieten.

Index

Kaufland sichert sich mehr als die Hälfte der geschlossenen Real-Standorte für Filialeröffnungen

Der Lebensmitteleinzelhändler Kaufland plant, knapp die Hälfte der am vergangenen Wochenende für immer geschlossenen Märkte der insolventen Warenhauskette Mein Real zu übernehmen, um dort eigene Filialen zu eröffnen. Bis zu 23 der 49 aufgegebenen Standorte sollen in das Kaufland-Filialnetz integriert werden, 13 davon bis Ende Februar 2025. Eine Sprecherin des Unternehmens teilte dies am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaufland würde dann als neuer Mieter in die Gebäude der ehemaligen Real-Filialen einziehen. Die Verhandlungen mit den Vermietern laufen bereits. Wir schauen uns jeden einzelnen Standort an, um zu entscheiden, wie umfangreich vor der Neueröffnung umgebaut werden muss, sagte die Sprecherin. Bei einigen Filialen sei es möglich, nach wenigen Tagen wieder zu öffnen, bei anderen dauere der Umbau Monate.

Kaufland plant, bis 2025 ehemalige Real-Märkte in Filialnetz zu integrieren

Eine Übernahme von Beschäftigten der zuletzt geschlossenen Real-Märkte sei vorerst nicht geplant. Kaufland hat in den vergangenen Jahren mehr als 100 ehemalige Real-Märkte mit über 10.000 Beschäftigten übernommen. Die Verkaufsfläche sei damit um mehr als eine halbe Million Quadratmeter gestiegen. Bundesweit hat Kaufland mehr als 770 Filialen und beschäftigt etwa 90.000 Menschen. Die Geschäftsführung von Real rechnet damit, dass die „drei großen Handelsgruppen Rewe, Kaufland oder Edeka“ vielerorts in die Gebäude der zuletzt dichtgemachten Filialen einziehen. Die Rewe Gruppe hatte zuletzt ein Interesse daran bestätigt. Es sei durchaus denkbar, weitere Märkte aus den verbliebenen Standorten zu prüfen, „wenn die Rahmenbedingungen passen sollten“, sagte ein Sprecher. Rewe habe in den vergangenen Jahren 14 Real-Märkte übernommen. Edeka wollte sich nicht äußern. Die SB-Warenhauskette Mein Real hatte Ende September 2023 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Von den Schließungen der letzten 49 Märkte am vergangenen Wochenende sind laut der Real GmbH 2500 Mitarbeitende betroffen.

Heidi Schulze

Ich bin Heidi, eine Journalistin bei der Webseite Real Raw News. Unsere digitale Generalistenzeitung konzentriert sich auf nationale Nachrichten in Deutschland, sowie auf Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Ereignisse. Als Teil des Teams von Real Raw News ist es meine Leidenschaft, fundierte und relevante Berichterstattung zu liefern, um unsere Leser stets auf dem neuesten Stand zu halten. Mit meiner Erfahrung und meinem Engagement für Qualitätsjournalismus strebe ich danach, die Vielfalt der Nachrichtenlandschaft in Deutschland abzubilden und wichtige Themen zu beleuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen