Olympische Spiele 2024 in Paris: Moderne Fünfkampf-Titel

Die Olympischen Spiele 2024 in Paris werden eine aufregende Veranstaltung sein, die die Welt in Atem halten wird. Ein besonderes Highlight wird der Moderner Fünfkampf sein, der seit jeher zu den faszinierendsten Disziplinen der Olympischen Spiele zählt. Athleten aus der ganzen Welt werden ihre Fähigkeiten in den fünf Disziplinen Fechten, Schwimmen, Reiten, Schießen und Laufen unter Beweis stellen. Dieser traditionsreiche Wettkampf vereint Kraft, Ausdauer und Präzision und fordert von den Sportlern höchste Konzentration und Geschicklichkeit. Die Zuschauer dürfen sich auf spannende Wettkämpfe und emotionale Momente freuen, wenn die Athleten um die begehrten olympischen Medaillen kämpfen. Der Moderne Fünfkampf ist ein wahrer Test für die Vielseitigkeit und den Ehrgeiz der Athleten und wird zweifellos zu den Höhepunkten der Olympischen Spiele 2024 gehören.

Reformen im Modernen Fünfkampf nach umstrittenem Reitskandal bei Olympia

Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 rückte der Moderne Fünfkampf mehr ins Licht der Öffentlichkeit, als es die Sportart sonst gewohnt ist. Und in diesem Fall hätten die Beteiligten wohl gerne auf die Aufmerksamkeit verzichtet. Es gibt im Sport Situationen, in denen man kaum hin-, aber auch nicht wegschauen kann. Diese bleiben Fans in der Regel besonders im Gedächtnis, weil sie häufig mit einer spannenden Entscheidung verbunden sind, etwa dem entscheidenden Elfmeter in einem Fußballspiel. Doch der Auftritt der Fünfkämpferin Annika Zillekens im Reiten war schlicht schwer zu ertragen. Zillekens, die damals noch Annika Schleu hieß, war als Führende in den dritten Wettkampf des Fünfkampfs gegangen, befand sich auf Goldkurs. Doch das ihr zugeloste Pferd, Saint Boy, bockte von Anfang an. Es dauerte eine Weile, bis Zillekens Saint Boy überhaupt zum Laufen bewegen konnte. Schon bevor ihre Zeit lief, war sie in Tränen aufgelöst, hämmerte mit der Gerte auf das Tier, gab ihm die Sporen. Bundestrainerin Kim Raisner feuerte sie dabei an: „Hau mal richtig drauf!“ – und gab dem Pferd einen Faustschlag in die Flanke. Dass Saint Boy dann mehrfach den Sprung verweigerte und Zillekens schließlich in der Gesamtwertung weit abrutschte und ohne Medaille blieb – Nebensache. Thema war viel mehr der Umgang von Sportlerin und Trainerin mit dem Pferd, viele Zuschauende bewerteten das Gesehene als Tierquälerei. Trainerin Raisner wurde vom Weltverband UIPM angewiesen, ein Seminar über den richtigen Umgang mit Pferden zu besuchen, außerdem erhielt sie einen offiziellen Verweis. Bei der Wiederholung eines solchen Vorfalls muss sie mit dem Entzug ihrer Trainerlizenz rechnen.

Neuerungen für den Modernen Fünfkampf bei den Olympischen Spielen in Paris

Das Springreiten wird in Paris nun ein letztes Mal Teil des Fünfkampfs sein, spätestens nach dem Tokio-Vorfall stand diese Disziplin in der Kritik. Doch nicht nur das Verhalten vor allem von Bundestrainerin Raisner wurde als Problem erkannt. Grundsätzlich schien es schwerlich möglich, dass die Durchführung des Wettkampfs – in dem Athletin und Pferd sich anders als bei anderen Reitsportarten vorher nicht kennen – mit dem Wohlergehen der Tiere in Einklang zu bringen ist. Das Tier sei dann eher ein Sportgerät, kein Partner, sagen Kritiker. Der Fünfkampf, seit 1912 olympisch, besteht eigentlich aus Wettkämpfen in den Bereichen Reiten, Fechten, Schwimmen, Laufen und (Laserpistolen-)Schießen. Letztere sind seit Jahren zu einem Wettkampf, dem „Laser-Run“ zusammengefasst worden. Damit soll die Spannung des Fünfkampfs erhöht werden.

Die Attraktivität der Sportart ebenfalls erhöhen soll eine Neuerung, die schon in Paris umgesetzt werden wird. Die Halbfinal- und Finalwettbewerbe werden an einem Ort und direkt nacheinander ausgetragen. Nicht mehr an verschiedenen Tagen und in verschiedenen Spielstätten. In Paris findet der Moderne Fünfkampf vom 8. bis zum 11. August statt. Halbfinale und Finale dann an den Tagen drei bis vier auf dem Gelände von Schloss Versailles. Dabei haben die Athletinnen und Athleten jeweils nur einige Minuten Zeit, um sich zwischen den Wettkämpfen in den Disziplinen zu erholen. So soll die finale Medaillenentscheidungen dann innerhalb von 90 Minuten fallen. Bei Olympia 2028 in Los Angeles wird der Moderne Fünfkampf dann anders aussehen. Statt dem Springreiten soll eine Hindernisdisziplin namens „Obstacle Racing“ eingeführt werden. Bei diesem Extremhindernislauf müssen verschiedene Hindernisse überwunden werden. Die erinnern etwas an solche, die aus militärischen Ausbildungen bekannt sind.

Heike Becker

Ich bin Heike, Journalistin bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Fokus auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Bei uns dreht sich alles um Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Nachrichten. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben und der Berichterstattung über relevante Themen, die unsere Leserinnen und Leser interessieren. Mit fundierten Recherchen und einem kritischen Blick auf aktuelle Geschehnisse möchte ich dazu beitragen, dass unsere Leserschaft stets bestens informiert ist und sich eine fundierte Meinung bilden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen