Renoviert in Leverkusen: 100 Jahre altes Feuerwehrhaus - fast wie neu​.

Saniert in Leverkusen: 100 Jahre altes Feuerwehrhaus – fast wie neu​

Die renommierte Feuerwehr in Leverkusen hat kürzlich ein ehrgeiziges Sanierungsprojekt abgeschlossen, das sicherlich Aufmerksamkeit erregt. Das 100 Jahre alte Feuerwehrhaus wurde umfassend renoviert und restauriert, sodass es nun wieder in neuem Glanz erstrahlt. Die aufwendigen Arbeiten am Gebäude waren notwendig, um die Sicherheit und Funktionalität des historischen Gebäudes zu gewährleisten. Die Feuerwehrleute freuen sich über die modernisierten Einrichtungen und die optische Aufwertung des Hauses, das nun fast wie neu aussieht. Dieses erfolgreiche Restaurierungsprojekt ist ein Beispiel für die Wertschätzung und den Erhalt des kulturellen Erbes in Leverkusen.

Index

Historisches Feuerwehrhaus in Leverkusen aufwendig saniert und wiedereröffnet

Der Zweite Weltkrieg hat an der Fassade des Feuerwehrgerätehauses in Bürrig unübersehbar seine Spuren hinterlassen. Einschläge und verzogene und beschädigte Backsteine sind stumme Zeitzeugen. Die Stadt hat das denkmalgeschützte Bauwerk von 1927 in den vergangenen drei Jahren aufwendig und dem besonderen Status gerecht saniert. Insgesamt 800.000 Euro kostete die Umsetzung. Jetzt nutzen Feuerwehr und die benachbarte GGS Im Steinfeld das Bauwerk wieder gemeinsam. Von außen betrachtet sind die Arbeiten gar nicht so sehr zu sehen. Einzig die drei Holztore an der alten Durchfahrthalle fallen auf. Sie sind im Stil ihrer Vorgänger gehalten und noch wenig abgenutzt. Eigentlich sind in den Toren je zwei Fenster eingelassen, doch das Glas ist noch nicht da, soll aber schon bald eingesetzt werden. Daneben hebt sich der imposante Turm in die Höhe, in dem einst die einsatznassen Schläuche aufgehängt und getrocknet wurden – ein Relikt aus der Vergangenheit. Mittlerweile kommen hochmoderne Maschinen zum Einsatz, die die Schläuche in Rekordzeit waschen und trocknen. Die stellvertretende Fachbereichsleiterin der Gebäudewirtschaft Andrea Pesch und Projektleiterin Kristina Gehrmann stellten die Sanierungsergebnisse vor.

Denkmalgeschütztes Bauwerk in Bürrig erstrahlt nach drei Jahren Renovierung in neuem Glanz

Die Wache des Löschzug 13 der Freiwilligen Feuerwehr in Bürrig steht unter Denkmalschutz. Sie wurde 1927 erbaut und durch die Stadt in den vergangenen drei Jahren aufwändig und liebevoll saniert. Während im Untergeschoss Schulungen, Feiern und Jugendfeuerwehr Platz finden, wird das von Stahl unterzogene Obergeschoss durch die Verwaltung und Lehrer der benachbarten GGS Im Kirchfeld genutzt. Geplant ist zudem eine Vergrößerung auf dem Feuerwehr-Areal. Dort, wo derzeit die alte Hausmeisterwohnung der Schule steht, sollen eine Fahrzeughalle mit zwei zusätzlichen Stellplätze, normgerechte Umkleiden sowie Lagerflächen und ein Büro entstehen. Während der Turm nahezu ausgedient hat, sind die von ihm ausgehenden Übungsbalkone für Trainings etwa mit der Leiter weiter wichtig. Die unscheinbaren und zweckmäßigen Konstruktionen auf drei Ebenen hat die Stadt saniert. Dafür, wie auch für einige andere Stellen im Gerätehaus, war eine statische Ertüchtigung nötig. Laut Projektleiterin Kristina Gehrmann werden die Balkone zukünftig zusätzlich mit Sekuranten versehen, mit deren Hilfe Abseilübungen ausgeführt werden können.

Feuerwehr und Schule nutzen gemeinsam renoviertes Feuerwehrhaus in Leverkusen

Im Nebenraum hat fortan die Jugendfeuerwehr Platz. Ursprünglich wurde dieser Bereich als Schwimmbad genutzt. Davon gibt es laut Stadt jedoch keine Aufzeichnungen. Das Untergeschoss des fast 100 Jahre alten Gebäudes wird durch den Löschzug 13 genutzt, das Obergeschoss ist mit der benachbarten Schule verbunden. Einst befanden sich hier die Wohnungen der Brandbekämpfer, dann aßen vor der Sanierung hier die Schulkinder in einer kleinen Mensa, und nun, nachdem parallel auch der Altbau des Schulgebäudes saniert wurde, ist die Verwaltung der GGS Im Steinfeld über der Feuerwehr in Büros mit bodentiefen Fenstern und grünen Schlagläden untergebracht. Der erste Stock wurde zudem mit Stahl unterzogen. In Zukunft soll der Löschzug eine zusätzliche Fahrzeughalle mit Platz für zwei Wagen erhalten. Sie soll dort entstehen, wo derzeit die alte Hausmeisterwohnung auf dem Schulgelände steht. Schulhof und Feuerwehrhof werden ebenfalls neu geplant. Dafür wird es im nächsten Turnus eine Vorlage für die Politik geben, kündigt Pesch an.

Klaus Schmitz

Ich bin Klaus, ein Experte und leidenschaftlicher Autor für Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Schwerpunkt auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Meine Leidenschaft gilt der Berichterstattung über aktuelle Ereignisse in den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Sport. Ich bin stets bestrebt, unseren Lesern fundierte und aktuelle Informationen zu liefern, die sie informieren und zum Nachdenken anregen. Mit meiner langjährigen Erfahrung im Journalismus und meiner Liebe zur deutschen Sprache bin ich stolz darauf, Teil des Teams von Real Raw News zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen