Borussia Mönchengladbach: Marktwerte - Manu Koné als großer Verlierer

Borussia Mönchengladbach: Marktwerte - Manu Koné der große Verlierer

Die neuesten Marktwertupdates des Fußballvereins Borussia Mönchengladbach sorgen für Aufsehen. Insbesondere Manu Koné hat in dieser Runde als Spieler einen schweren Verlust erlitten. Sein Marktwert ist deutlich gesunken, was auf Leistungsprobleme oder andere Faktoren zurückzuführen sein könnte. Dieser Rückgang wirft Fragen über die Zukunft des Spielers auf und könnte sich auch auf die Transferaktivitäten des Vereins auswirken. Die Fans sind besorgt über diese Entwicklung und hoffen, dass Koné bald wieder zu alter Stärke finden kann. Die Entwicklung der Marktwerte ist ein wichtiger Indikator für die Leistung und Perspektive der Spieler in einem Fußballteam und wird daher mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Index

Borussia Mönchengladbach: Marktwerte sinken

Als Borussia Mönchengladbach Mitte August des vergangenen Jahres in die neue Saison startete, da schätzte das Portal „transfermarkt.de“ den Marktwert des gesamten Kaders auf 187,7 Millionen Euro ein. Kein Vergleich zum Spitzenwert aus dem Februar 2021, als alle Gladbacher Profis zusammen auf 346,4 Millionen Euro kamen, aber immerhin auch schon wieder eine deutliche Steigerung zum Vergleich ein Monat zuvor, als Gladbach vor den Transfers von Franck Honorat und Max Wöber gerade mal knapp 160 Millionen Euro Marktwert hatte.

Steigern konnte sich der Wert auch im Verlauf der Hinrunde, was nicht zuletzt an der Entwicklung des Shootingstars Rocco Reitz lag: Innerhalb eines halben Jahres verbesserte sich das Eigengewächs um mehr als neun Millionen Euro. Das hievte Borussia im Dezember auch wieder knapp über die 200-Millionen-Euro-Marke. Doch mit dem neuen Update des Portals am Mittwoch hat Gladbach sogar den Wert aus dem vergangenen August unterboten. An neunter Stelle in der Bundesliga liegend, hat der Kader nun nur noch einen geschätzten Marktwert von 185,23 Millionen Euro.

Marktwertverlust bei Borussia Mönchengladbach: Koné und Elvedi besonders betroffen

Borussias schwache Ergebnisse der vergangenen Monate und die dementsprechenden Leistungen der Profis spiegeln sich damit auch in den Zahlen des Portals wider, die auf Schätzungen und Schwarmwissen beruhen, doch in der Branche durchaus beachtet werden. Im Vergleich zum vergangenen Update Mitte Dezember blieb bei vielen Gladbacher Profis der Wert stabil, doch die Veränderungen beim Rest war so gravierend, dass ein Gesamt-Minus von 15,85 Millionen Euro dabei heraussprang – womit Borussia den achten Rang im Ranking an den SC Freiburg verlor.

Vor allem zwei Spieler zeichnen sich für den Millionen-Verlust verantwortlich: Manu Koné und Nico Elvedi: Während Letzterer von 14 auf 10 Millionen Euro hinuntergestuft wurde, gehört Koné gar ligaweit zu den größten Marktwertverlierern. Bei ihm ging es von 35 hinunter auf 25 Millionen. Damit geht der Wertverlust beim begabten Franzosen, der jedoch kaum einmal sein ganzes Potenzial in der laufenden Saison abgerufen hat, weiter: Am Ende der vergangenen Saison hatte sein Marktwert noch bei 40 Millionen Euro gelegen.

Dirk Werner

Als Redaktionsleiter von Real Raw News habe ich eine umfangreiche Erfahrung im Journalismus gesammelt. Mit einem starken Fokus auf nationale Nachrichten in Deutschland decke ich als digitaler Generalist Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Ereignisse ab. Mein Ziel ist es, unseren Lesern stets fundierte und relevante Informationen zu liefern und sie mit spannenden Geschichten zu begeistern. Mit meiner langjährigen Expertise in der Branche stehe ich für eine professionelle und qualitativ hochwertige Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen