Düsseldorf: Stadtbezirk 9 ist zu groß für ein Kinderparlament

Düsseldorf: Stadtbezirk 9 ist für ein Kinderparlament zu groß​

In Düsseldorf wird diskutiert, ob der Stadtbezirk 9 zu groß ist, um ein Kinderparlament effektiv zu führen. Die Größe des Bezirks, zu dem Stadtteile wie Garath und Hellerhof gehören, könnte die Partizipation der Kinder beeinträchtigen. Die Debatte darüber, wie das Kinderparlament organisiert werden soll, fand vor kurzem im Stadtrat statt. Einige Politiker plädieren dafür, den Stadtbezirk 9 in kleinere Einheiten aufzuteilen, um die Beteiligung der Kinder zu erleichtern. Die Entscheidung über die Organisation des Kinderparlaments wird in den kommenden Wochen erwartet.

Index

Düsseldorf: Kinderparlament nur im Stadtbezirk BV zu groß!

Im Stadtbezirk 10 mit seinen beiden Stadtteilen Garath und Hellerhof gibt es ein Kinderparlament, das einzige in Düsseldorf. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten in den anderen Stadtbezirken. Auf Antrag der SPD hatte die Bezirksvertretung (BV) 9 nun gebeten, eine Umsetzung auch für ihren Stadtbezirk zu prüfen, zu dem allerdings acht Stadtteile gehören. Die Verwaltung teilte nun schriftlich mit, dass die Mitarbeiterinnen, die das Garather Kinderparlament begleiten, sich mit ihrer Arbeit an alle Schulen im Stadtbezirk 10 richten. Sie führen dort die Wahlen durch, bereiten die Parlamentarier in (Ferien-)workshops auf ihre Aufgaben vor, arbeiten eng mit Schulleitungen und Schulsozialarbeit zusammen und organisieren gemeinsam mit der Bezirksverwaltungsstelle die Sitzungen. Aufgrund der Überschaubarkeit des Bezirks mit sieben teilnehmenden Schulen und damit 21 Kindern sei die Umsetzung dieses Konzept möglich. Eine Übertragung in gleicher Form auf andere Stadtbezirke ist wegen der Größenordnung der zu beteiligenden Schulen sowie der Heterogenität der Stadtteile nicht durchführbar und das gewählte Gremium wäre – insbesondere auch in Anbetracht der Altersgruppe von sieben bis zwölf Jahren – deutlich zu groß und damit nicht arbeitsfähig.

Stadtbezirk in Düsseldorf: Alternative Wege für politische Beteiligung von Kindern

Die Verwaltung schlägt den Mitgliedern der BV 9 aber einen anderen Weg vor, wie man frühzeitig Kinder und Jugendliche in politische Prozesse einbindet: In den Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen und durch die Fachstelle Partizipation würden unter anderem im Stadtbezirk 9 verschiedene Beteiligungen durchgeführt und erprobt, unter anderem Formate wie „Jugend checkt Düsseldorf“ und/oder Stadtteilkonferenzen für Kinder und Jugendliche. Die Kolleginnen der Fachstelle Partizipation stünden laut Angabe der Verwaltung darüber hinaus dem Stadtteilparlament gerne für einen Austausch zur Verfügung, um geeignete Formate zu entwickeln, die Kindern im Stadtbezirk 9 den Einblick in kommunalpolitische Prozesse ermöglichen sollen.

Heidi Schulze

Ich bin Heidi, eine Journalistin bei der Webseite Real Raw News. Unsere digitale Generalistenzeitung konzentriert sich auf nationale Nachrichten in Deutschland, sowie auf Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Ereignisse. Als Teil des Teams von Real Raw News ist es meine Leidenschaft, fundierte und relevante Berichterstattung zu liefern, um unsere Leser stets auf dem neuesten Stand zu halten. Mit meiner Erfahrung und meinem Engagement für Qualitätsjournalismus strebe ich danach, die Vielfalt der Nachrichtenlandschaft in Deutschland abzubilden und wichtige Themen zu beleuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen