Düsseldorfer EG: Was passiert mit den U20-Talenten nach dem Ausscheiden aus den Play-offs?

Düsseldorfer EG: Wie es für die U20-Talente nach dem Play-off-Aus weitergeht

Nach dem bedauerlichen Play-off-Aus der Düsseldorfer EG stellt sich die Frage, wie es für die vielversprechenden U20-Talente weitergeht. Die junge Mannschaft hat in der Saison ihr großes Potential gezeigt, was Hoffnung für die Zukunft weckt. Trotz des Ausscheidens aus den Play-offs bleibt die Mannschaft motiviert und fokussiert auf ihre Weiterentwicklung. Trainer und Vereinsführung betonen die Bedeutung der kontinuierlichen Förderung der Nachwuchsspieler, um langfristigen Erfolg zu sichern. Es wird erwartet, dass die Talente in den kommenden Monaten intensiv trainieren und an ihrer Spieltechnik arbeiten, um für die nächste Saison optimal vorbereitet zu sein. Die Fans der Düsseldorfer EG dürfen gespannt sein, wie sich die U20-Mannschaft weiterentwickeln wird.

Index

Düsseldorfer EG: Talente nach Playoff-Aus

Was nun folgt nach der Enttäuschung des Verlusts im Halbfinale?

DEG-Jugend vor ungewisser Zukunft

DEG-Nachwuchsspieler vor Entscheidung: Profikarriere oder weitere Entwicklung?

Das Spiel war bereits einige Minuten vorbei, die Landshuter waren längst jubelnd in die Gästekabine an der Brehmstraße gezogen, da waren die Düsseldorfer immer noch auf dem Eis. Torhüter Leon Hümer schlug seinen Schläger frustriert gegen die Bande, andere standen einfach da mit leeren Blicken, wieder andere lagen auf dem Eis, schauten an die Decke.

Was die DEG mitteilt – und was die Aussagen bedeuten

Besorgniserregendes Statement

Mit 1:3 hatte die U20 der DEG am Dienstagabend das entscheidende fünfte Halbfinale gegen Landshut verloren. Applaus gab es trotzdem von den mehr als 500 Fans in der brechend vollen Trainingshalle, die DEG lief sogar noch eine Ehrenrunde. Aber die Laune konnte das nicht mehr steigern. Zu enttäuscht waren die jungen Spieler. Hätte sie gewonnen, wäre sie ins Finale der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) eingezogen, hätte erstmals seit 1987 einen Junioren-Titel nach Düsseldorf holen können. Aber daraus wurde nichts, am Dienstag war die Saison für die DEG-Jugend beendet.

Ein paar Minuten später stand Trainer Eduard Lewandowski im Kabinengang und musste sich erst mal beruhigen. In der Schlussphase waren die Landshuter nach einem Wechselfehler mit sechs Feldspielern auf dem Eis. Doch als Lewandowski das zurecht monierte, bügelten ihn die Schiedsrichter recht arrogant ab. Entsprechend außer sich war der Trainer noch nach dem Spiel. Aber natürlich wusste auch er, dass es nicht daran lag. Zwar gingen die Düsseldorfer Ende des ersten Drittels durch Robin Rieke in Überzahl in Führung, aber im zweiten Abschnitt kippte das Spiel. Einerseits, weil Torhüter Justus Roth zweimal daneben griff und sich danach selbst auswechselte. Andererseits, weil es seine Vorderleute zu sehr mit der Brechstange versuchten. Meist waren es Einzelaktionen – erfolglos gegen die kompakt stehenden Landshuter.

„Heute war es ein bisschen wenig“, sagte Lewandowski und sah den Grund dafür auch im Spiel zuvor in Niederbayern. Das hatte die DEG 6:0 gewonnen. „Ich bin nach dem Spiel in die Kabine und habe mir gedacht: Hätten wir lieber nur 1:0 gewonnen. Alles ist reingegangen, alles hat geklappt, das ist aus meiner Erfahrung ein schlechtes Zeichen für das nächste Spiel.“ So kam es dann.

Lewandowski und Boos im U18-Kader des DEB nominiert

Für David Lewandowski und Lenny Boos geht die Saison noch weiter. Die beiden Stürmer wurden von Bundestrainer André Rankel für die Vorbereitung auf die U18-WM nominiert. Das Team kommt am Montag in Füssen zusammen, danach stehen Testspiele in Salzburg gegen Ungarn an. Danach wird der finale Kader bekannt gegeben. Am 11. April geht es dann zur WM ins dänische Frederikshavn.

Kurz nach dem Spiel fiel es dem Trainer schwer, die Saison dennoch als Erfolg zu bewerten. Aber das war sie. Nur einen Sieg fehlte zum Finale – das hatte kaum jemand erwartet. Die DEG kam schon gut durch die erste Gruppenphase, schloss die Meisterrunde als Dritter ab, schlug im Viertelfinale Schwenningen und war auch gegen Landshut gut dabei.

Trainer Lewandowski wird nun mit jedem Spieler einzeln über seine Pläne reden. Und er wird mit Mondt und den (neuen) Trainern sprechen, inwiefern sie auf die Jugend setzen. Nur zum Auffüllen in den Profikader zu wechseln, helfe niemandem, sagte Lewandowski, junge Spieler brauchen Eiszeit. Bekämen sie die bei der DEG? Oder zumindest beim Kooperationspartner? Insofern war es eine gute Nachricht für die Düsseldorfer Talente, dass die Krefeld Pinguine am Dienstag im Viertelfinale der DEL2 scheiterten. Das erhöht die Chancen, dass die Zusammenarbeit zwischen DEG und KEV fortgesetzt wird.

Heike Becker

Ich bin Heike, Journalistin bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Fokus auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Bei uns dreht sich alles um Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Nachrichten. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben und der Berichterstattung über relevante Themen, die unsere Leserinnen und Leser interessieren. Mit fundierten Recherchen und einem kritischen Blick auf aktuelle Geschehnisse möchte ich dazu beitragen, dass unsere Leserschaft stets bestens informiert ist und sich eine fundierte Meinung bilden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen