Erkrather SPD plant Nachfolgeprogramm für Soziale Stadt Sandheide

Die Erkrather SPD hat angekündigt, ein Nachfolgeprogramm für die Soziale Stadt Sandheide zu planen. Diese Initiative zielt darauf ab, die soziale Infrastruktur in diesem Stadtviertel zu stärken und die Lebensqualität für die Bewohner zu verbessern. Durch gezielte Maßnahmen sollen soziale Angebote ausgebaut und die Integration gefördert werden. Die Erkrather SPD setzt sich dafür ein, dass die Bedürfnisse der Bewohner von Sandheide gehört und umgesetzt werden. Das geplante Nachfolgeprogramm wird verschiedene Projekte und Maßnahmen umfassen, um die soziale Struktur des Stadtteils nachhaltig zu stärken. Diese Initiative ist ein wichtiger Schritt, um die Lebensbedingungen in Sandheide langfristig zu verbessern.

Die SPD in Erkrath plant Nachfolgeprogramm für Soziale Stadt Sandheide

Die Teilnahme Erkraths am Landesförderprogamm „Soziale Stadt“ hat einige Verbesserungen für das Quartier Sandheide mit seinen vielen Nationalitäten und Hochhäusern gebracht – bauliche und soziale. Doch 2026 soll zumindest diese Förderstruktur auslaufen, was die SPD nicht ersatzlos hinnehmen will. Die Sozialdemokraten haben einen großen Teil ihrer Wählerschaft in Hochdahl und entscheidend dazu beigetragen, dass Erkrath überhaupt am Landesförderprogramm teilnimmt. Zu viel Verwaltungsaufwand und dann muss die Stadt ja auch noch selbst eine erhebliche Summe dafür in die Hand nehmen – Geld, das dann anderswo fehle, hieß es damals zum Beispiel von der CDU. Doch Grüne und BmU zogen mit der SPD an einem Strang und die Teilnahme war schließlich gegen den erheblichen Widerstand von CDU und Bürgermeister durchgesetzt worden.

Schöner leben in der Sandheide

Ein wichtiger Bestandteil der „Sozialen Stadt Sandheide“ ist die Verbesserung von öffentlichen Grünflächen und Spielplätzen. Als Leitbild für die Entwicklung der Grün- und Spielflächen in der Sandheide wurde 2019 ein Rahmenkonzept erstellt. Es umfasst die Umsetzung der Maßnahmen auf Grundlage des Integrierten Handlungskonzeptes. Dazu gehören die Aufwertung des Stadtweihers mit seiner Umgebung, die Erneuerung der Kinderspielplätze Gretenberg und Immermannstraße sowie der Schulhof des neuen Schulzentrums Campus Sandheide. Seitdem läuft es friedlicher und die SPD kann mittlerweile zufrieden Bilanz ziehen, spricht von einem seit 2017 „sehr erfolgreich umgesetzten Programm“. Doch habe noch längst nicht alles umgesetzt werden können, da es, bedingt durch die Corona-Pandemie, durch Hochwasser, Flüchtlingszuzug durch Krieg und der Personalsituation in der Verwaltung teils Unterbrechungen in einzelnen Projekten gegeben habe, vor allem für den Programmschwerpunkt „Sozialer Zusammenhalt“.

Damit und wegen der gesamten Situation des Sozialraums in der Sandheide werde sich auch über 2026 hinaus weiterhin ein erheblicher Bedarf ergeben, den sozialen Zusammenhalt durch kommunales Wirken zu fördern und zu stärken, ist die SPD sicher. Hinzu komme, dass sich mit der Fertigstellung der Grund- und der Förderschule als Campus Sandheide (voraussichtlich im Laufe des Jahres 2026) der dortige Sozialraum weiter entwickeln werde. Es sei wichtig, die im Campus vorgesehenen Gemeinschaftsräume programmatisch in die Stadtteilarbeit einzubinden. Das Nachfolgeprogramm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ verfolge die Ziele, die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt in den Quartieren zu erhöhen, die Integration aller Bevölkerungsgruppen zu unterstützen und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken. Für diverse Handlungsfelder können laut SPD Fördermittel eingesetzt werden für Investitionen in städtebauliche Maßnahmen zur Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse, etwa durch Aufwertung und Anpassung des Wohnumfeldes und des öffentlichen Raumes, Verbesserung kinder-, familien- und altengerechter sowie sonstiger sozialer Infrastrukturen, zur Stärkung der Bildungschancen und der lokalen Wirtschaft, zur Verbesserung von Angeboten für Gesundheit und Sport und für Bereitstellung und Erweiterung des kulturellen Angebots.

Auch Maßnahmen zur Verbesserung von Umweltgerechtigkeit, Integration und Inklusion benachteiligter Bevölkerungsgruppen und von Menschen mit Migrationshintergrund sowie Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement, insbesondere durch frühzeitige Beteiligung und Aktivierung der Bewohner und Engagement, insbesondere durch frühzeitige Beteiligung und Aktivierung der Bewohner sowie Vernetzung lokaler Akteure, wären weitere Ansatzpunkte für Fördergelder. Auch das Quartiersmanagement als Anlaufstelle in der Nachbarschaft sowie Schnittstelle zwischen Bürgern, Verwaltung und sonstigen Quartiersakteuren sei ein förderungswürdiger des Nachfolgeprogramms, unterstreicht die SPD. Die Angelegenheit wird Tagesordnungspunkt im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung, der am 25. April tagt. Die SPD hat die Stadt bereits um Prüfung gebeten, inwieweit die Programme (Lebendige Zentren/Wachstum und nachhaltige Erneuerung/Sozialer Zusammenhalt) oder weitere Nachfolgeprogramme angewandt und beworben werden können.

Uwe Köhler

Ich bin Uwe, Redakteur bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Schwerpunkt auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Bei uns findest du Artikel zu Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuellen Nachrichten. Als Teil des Teams von Real Raw News ist es meine Leidenschaft, fundierte und relevante Inhalte für unsere Leser zu erstellen und sie stets über die neuesten Entwicklungen in Deutschland informiert zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen