Meerbusch: Heimatkreis präsentiert historische Postkarten aus Lank

Der Heimatkreis Meerbusch hat kürzlich eine faszinierende Ausstellung alter Postkarten aus Lank präsentiert. Diese historischen Schätze bieten einen einzigartigen Einblick in die Vergangenheit und Entwicklung dieser Region. Zahlreiche Besucher zeigten reges Interesse an den beeindruckenden Ansichten und historischen Momenten, die auf den Postkarten festgehalten sind. Die Ausstellung wurde von Experten kuratiert, um die kulturelle Bedeutung dieser Funde angemessen zu würdigen. Es ist bemerkenswert, wie die alten Postkarten nicht nur die Architektur und Landschaften von Lank dokumentieren, sondern auch Einblicke in das Alltagsleben vergangener Zeiten geben. Diese Ausstellung ist ein wahrer Schatz für Geschichtsinteressierte und Liebhaber der lokalen Kultur.

Index

Forum für Orts- und Regionalgeschichte präsentiert historische Postkarten aus Lank

Das Verschicken von Postkarten ist mit den Jahren aus der Mode gekommen. Wurden im Jahr 1998 noch bundesweit 400 Millionen Karten verschickt, waren es 2017 nur noch 190 Millionen. Aber die alten Postkarten sind zunehmend zu Zeitzeugen geworden. Dass das so ist, bewies ein Lichtbildvortrag des Forums für Orts- und Regionalgeschichte des Heimatkreises Lank.

Leiter Georg Neuhausen begrüßte die Gäste in der Teloy-Mühle und freute sich: „Unser Baas, Franz von Latum, steigt selbst in die Bütt und wird auch Dönekes erzählen.“ Damit hatte er nicht zu viel versprochen. Denn das, was das Publikum in gut 90 Minuten anhand von rund 150 alten Postkarten vom Heimatkreis-Vorsitzenden Franz-Josef Jürgens zu sehen und hören bekam, war höchst interessant.

Lichtbildvortrag in Meerbusch enthüllt faszinierende Zeitzeugen: alte Postkarten

Infos zu dessen Arbeit gibt es online auf der Internetseite: heimatkreis-lank.de Unter der Bezeichnung Postkarten waren hier Korrespondenz-, Bild- und Ansichtskarten gemeint. „Vorformen der Postkarte gab es bereits seit dem 18. Jahrhundert. Und etwa ab 1870 waren viele Postkarten Geschäftspost mit Firmenlogo, bis es dann in den 1890-Jahren zum regelrechten Boom der Ansichtskarten kam. Im deutschen Kaiserreich wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts rund 88 Millionen Post-/Ansichtskarten produziert“, erklärte Jürgens.

Dass die Postkarten heute zu Zeitzeugen geworden sind, hat der Heimatkreis Lank schon vor gut drei Jahrzehnten erkannt – 1990 gab er das Buch „Junge Stadt in alten Bildern“ heraus, das noch heute beim Heimatkreis zu erwerben ist. Aktuell wurden jetzt in der Teloy-Mühle einige der im Archiv des Heimatkreises gesammelten historischen Postkarten und auch solche aus der Nachkriegszeit bis heute aus den Orten des ehemaligen Amtes Lank gezeigt: „Zum Auffrischen von Erinnerungen.“

Klaus Schmitz

Ich bin Klaus, ein Experte und leidenschaftlicher Autor für Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Schwerpunkt auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Meine Leidenschaft gilt der Berichterstattung über aktuelle Ereignisse in den Bereichen Kultur, Wirtschaft und Sport. Ich bin stets bestrebt, unseren Lesern fundierte und aktuelle Informationen zu liefern, die sie informieren und zum Nachdenken anregen. Mit meiner langjährigen Erfahrung im Journalismus und meiner Liebe zur deutschen Sprache bin ich stolz darauf, Teil des Teams von Real Raw News zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen