Ablauf des Unternehmerfrühstücks der WFG Kreis Kleve in Kerken

Das Unternehmerfrühstück der WFG Kreis Kleve fand kürzlich in Kerken statt und bot eine hervorragende Gelegenheit für Unternehmer aus der Region, sich zu vernetzen und auszutauschen. Das Event, organisiert von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Kleve, zog zahlreiche Teilnehmer an, die von den spannenden Vorträgen renommierter Experten profitierten.

Die Diskussionen und Gespräche drehten sich um aktuelle wirtschaftliche Themen und Herausforderungen, die die Unternehmer in der Region bewegen. Dabei standen besonders innovative Ansätze und Lösungsstrategien im Fokus, die den Unternehmern helfen sollen, ihre Geschäfte erfolgreich zu führen.

Das Unternehmerfrühstück der WFG Kreis Kleve war ein voller Erfolg und zeigte einmal mehr die starke Wirtschaftskraft und Innovationskraft der Region. Solche Veranstaltungen tragen wesentlich zur Stärkung des regionalen Netzwerks bei und bieten den Teilnehmern wichtige Impulse für ihr eigenes Business.

Abschluss des Unternehmerfrühstücks der WFG Kreis Kleve in Kerken, Bürgermeister Möcking gibt Einblick in Projekte für die Gemeinde Kerken

Innerhalb von knapp zehn Monaten war die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve nun in allen Kommunen des Kreises Kleve mit der Reihe der Unternehmerfrühstücke 2023/2024 zu Gast. Bei der abschließenden Veranstaltung im Landgasthaus Wolters in Nieukerk erfuhren die Gäste neueste Entwicklungen aus der Gemeinde Kerken. Bürgermeister Dirk Möcking gab den Gästen einen Ausblick auf das, was in den kommenden Monaten in der Gemeinde an Projekten verwirklicht werden soll. So sei das Baugebiet Aldekerk-Süd nun in die Vermarktung gegangen. Bis zum Frühjahr 2025 solle die Erschließung des Wohngebietes abgeschlossen, das dann Platz für unter anderem 77 Einfamilienhäuser und elf Geschosswohnungen bietet. „Es gibt bereits zahlreiche Interessenbekundungen für die Einfamilienhaus-Grundstücke, deren Vergabe nach einem transparenten Punktesystem erfolgt“, berichtete Möcking. In Aldekerk entsteht ein neues Wohngebiet. Ein weiteres wichtiges Vorhaben sei die Umgestaltung des Bahnhofsumfelds. „Hier werden über eine Million Euro im Rahmen des vom Land NRW geförderten Integrierten Handlungskonzepts investiert“, erläuterte der Bürgermeister. Auch der Bürgerpark in Nieukerk werde sein Gesicht bis zum Frühjahr 2025 völlig verändern. „Dort entsteht ein großer Spielbereich, außerdem sind Pflanzbeete, eine neue Beleuchtung sowie eine überdachte Bühne für verschiedene Veranstaltungen geplant.“ Gute Nachrichten gebe es auch in Sachen Eyller See, so der Bürgermeister. Dort werde ein neuer Betreiber tätig, der zur kommenden Saison Gastronomie und Badebetrieb wieder aufleben lässt. Geschäftsführerin Brigitte Jansen stellte den Gästen die vielfältigen Aktivitäten der Kreis-Wirtschaftsförderung vor und lud sie ein, den Kontakt dorthin zu suchen, wenn Bedarf an Unterstützung, Information oder Kontakt zur Hochschule Rhein-Waal besteht.

Hauptredner beim Unternehmerfrühstück war Landrat Christoph Gerwers. Unter dem Titel „Da steckt der Landrat dahinter“ lieferte er den Unternehmern Einblicke in seinen Arbeitsalltag und in die Aufgaben der Kreisverwaltung. Die Kreisverwaltung sei eine moderne Dienstleistungsbehörde, in der die Digitalisierung immer weiter vorangetrieben werde, so der Landrat, etwa durch die Möglichkeit, aktuell 285 Anträge online einzureichen.

Anstelle von Prof. Oliver Locker-Grütjen, Präsident der Hochschule Rhein-Waal, der kurzfristig verhindert war, stellten Landrat Gerwers und Kreis-Wirtschaftsförderin Jansen abschließend die Hochschule im Kurz-Porträt vor. An zwei Campus zähle diese derzeit insgesamt mehr als 6700 Studierende. Davon seien 59 Prozent internationaler Herkunft. Engagiert verfolge die Hochschule das Projekt „TransRegINT – Transformation der Region Niederrhein – Innovation, Nachhaltigkeit, Teilhabe“. Mit dem Projekt wolle die Hochschule den Wissens- und Technologietransfer in die Region aktiv begleiten. Um den Technologietransfer umzusetzen, stünden die modernen Hochschul-Labore auch den Unternehmern im Kreis Kleve für die Verwirklichung von Projekten zur Verfügung, betonte Jansen. Gerwers appellierte an die Anwesenden, sich an das Zentrum für Forschung, Innovation und Transfer zu wenden, um gemeinsam Vorhaben umzusetzen.

Heike Becker

Ich bin Heike, Journalistin bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Fokus auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Bei uns dreht sich alles um Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Nachrichten. Meine Leidenschaft gilt dem Schreiben und der Berichterstattung über relevante Themen, die unsere Leserinnen und Leser interessieren. Mit fundierten Recherchen und einem kritischen Blick auf aktuelle Geschehnisse möchte ich dazu beitragen, dass unsere Leserschaft stets bestens informiert ist und sich eine fundierte Meinung bilden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen