Die besten Orte zum Spazierengehen in Ratingen

Wo man am besten in Ratingen spazieren kann

In der malerischen Stadt Ratingen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um die Natur zu genießen und entspannte Spaziergänge zu unternehmen. Ob entlang des idyllischen Blauen Sees, durch den historischen Stadtkern oder entlang der grünen Alleen – Ratingen bietet für jeden Geschmack das passende Ambiente. Besonders empfehlenswert ist ein Spaziergang im Grünen Gürtel, einem weitläufigen Parkgebiet, das zum Verweilen einlädt. Hier können Besucher die vielfältige Flora und Fauna bewundern und dem Alltagsstress entfliehen. Auch der Stadtwald und der Volkardeyer Park sind beliebte Ziele für Naturliebhaber. Erkunden Sie Ratingen zu Fuß und entdecken Sie die schönsten Ecken der Stadt inmitten einer grünen Oase.

Erkunden Sie das Schwarzbachtal in Ratingen – Ein perfekter Osterspaziergang!

Ein schöner Osterspaziergang sollte in den nächsten Tagen nicht fehlen. Wir können vor allem das Schwarzbachtal empfehlen, das mit seiner abwechslungsreichen Landschaft eine Wellness-Kur für die Seele ist. Und wer gerne auf die Schnelle ein paar Tulpen mitnehmen will, der kann zu je 50 Cent das Stück frische Exemplare pflücken, direkt am Gollenbergsweg. Klar ist: Die warmen Sonnenstrahlen lassen das erste Grün und Frühjahrsblüten aus der Winterruhe erwachen, in der Aue blühen das gelbe Scharbockskraut und der purpurne Lerchensporn. Auch die Tiere auf den Wiesen und in den Wäldern werden aktiv: Der blauschillernde Eisvogel kann bei seinem Flug über das Wasser jetzt besonders gut beobachtet werden, während in den Hangwäldern die Spechte mit ihrem Klopfen auf hohle Stämme ihr Revier markieren.

Viel Natur kann im Kreis Mettmann auf den unzähligen Rad- und Wanderwegen erlebt werden – zum Beispiel auf den Routen des Neanderlandsteiges. An den Wegen informieren Tafeln über die Besonderheiten des jeweiligen Naturschutzgebietes. Wer mehr über den Schutz von Natur und Landschaft wissen will, findet im Landschaftsplan des Kreises unter www.kreis-mettmann.de Informationen. Wer sich jetzt zu einem Ausflug in die Natur aufmacht, sollte auf die Tiere und Pflanzen, die dort leben, Rücksicht nehmen. „Jeder Schritt abseits der gekennzeichneten Wege führt dazu, dass Tiere beunruhigt und Pflanzen zertreten werden können. Gerade im Wald sind die jung nachwachsenden Sämlinge und Jungbäume wichtig für die Zukunft der Wälder“, weiß Jutta Scheuß von der unteren Naturschutzbehörde des Kreises Mettmann.

Doch zurück zum Schwarzbachtal: Natürlich kann man die Tour stückweise verlängern, zum Beispiel Richtung Homberg mit den beiden Kirchen, den sogenannten Wiesnasen. Wer Glück hat, der kann sogar ein paar Rehe erblicken. Einfach traumhaft und idyllisch: Der Schwarzbach am Hackenbergweg schlängelt sich dahin. Bezaubernd: Wildblumen am Hasselbecker Weg. Markante Wegkreuzung: Rechts geht es zum Gut Diepensiepen. Tipp für Radfahrer: In diesem Tal weiß man, wo es lang geht – und dies im wahrsten Wortsinn. Man nehme nur die Ecke Hasselbecker Straße/Borner Weg: Es gibt übersichtliche Hinweisschilder (natürlich auch für Fußgänger).

Uwe Köhler

Ich bin Uwe, Redakteur bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Schwerpunkt auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Bei uns findest du Artikel zu Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuellen Nachrichten. Als Teil des Teams von Real Raw News ist es meine Leidenschaft, fundierte und relevante Inhalte für unsere Leser zu erstellen und sie stets über die neuesten Entwicklungen in Deutschland informiert zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen