Europawahl 2024: NRW-Männer oder Frauen? Wer zeigt mehr Interesse an Europa?

Die Europawahl 2024 wirft bereits ihre Schatten voraus, während eine wichtige Frage im Raum steht: NRW-Männer oder Frauen? Wer zeigt mehr Interesse an Europa? Eine aktuelle Studie hat untersucht, welche Geschlechtergruppe in Nordrhein-Westfalen sich stärker für die europäische Politik engagiert. Die Ergebnisse könnten richtungsweisend sein für die kommende Wahl und die politische Landschaft insgesamt. Es wird spannend sein zu sehen, ob Männer oder Frauen in NRW eine größere Affinität zu den Themen und Entwicklungen in der Europäischen Union zeigen. Diese Erkenntnisse könnten entscheidend sein für die zukünftige Ausrichtung der politischen Parteien und die Gestaltung der europäischen Politik im Allgemeinen.

Index

NRW-Bürgerinnen und Bürger zeigen großes Interesse an der Europawahl

Das Land Nordrhein-Westfalen liegt im Zentrum des am stärksten verdichteten Raums der Europäischen Union (EU). Von Amsterdam über Paris und die Gebiete rechts und links des Rheins bis Lyon und Mailand erstreckt sich eine hochentwickelte Region, die auf andere Teile in der EU stark abstrahlt. Es ist deshalb nur folgerichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger des Landes sich intensiv mit Europa beschäftigen. 60 Prozent der Befragten interessieren sich laut NRW-Check der hiesigen Tageszeitungen und des Forsa-Instituts stark oder sogar sehr stark für alles, was auf EU-Ebene politisch passiert. Nur 38 Prozent haben dafür keine Antenne.

Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Wer in NRW interessiert sich mehr für Europa?

Bemerkenswert ist, dass es große Unterschiede zwischen stark interessierten Männern (70 Prozent) und etwas weniger neugierigen Frauen (51 Prozent) gibt, aber auch bei den verschiedenen Altersgruppen. Dort sind es vor allem die ganz Jungen (65 Prozent) und die Alten (74 Prozent), die großes Interesse zeigen, während es bei der Gruppe zwischen 30 und 59 Jahren deutlich nachlässt.

Stimmung zu Europa in NRW überwiegend positiv

Die Stimmung zu Europa ist überwiegend freundlich. Sowohl für Deutschland (bei 53 Prozent überwiegen die Vorteile) wie für NRW (46 Prozent) wird der Einfluss der EU mehrheitlich als positiv eingeschätzt. Nur 16 (für Deutschland) beziehungsweise 13 Prozent (für NRW) sehen jeweils die Nachteile als größer an. Junge Leute bis 29 Jahre sehen am stärksten die guten Seiten (84 Prozent).

Parteipräferenzen zur Europawahl in NRW

Bei der Sonntagsfrage zur Europawahl liegt in NRW die CDU mit 34 Prozent vorne, gefolgt von der SPD mit 18 Prozent, den Grünen mit 17 Prozent und der AfD mit zwölf Prozent. Die FDP erreicht vier und die Linke zwei Prozent. Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) käme bei seiner ersten offiziellen Wahl auf vier Prozent.

Holger Peters

Ich bin Holger, Redakteur bei Real Raw News, einer digitalen Generalistenzeitung mit Schwerpunkt auf nationalen Nachrichten in Deutschland. Meine Leidenschaft gilt der Berichterstattung über Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuellen Nachrichten. Durch meine fundierten Recherchen und mein Gespür für relevante Themen trage ich dazu bei, unseren Lesern stets aktuelle und informative Inhalte zu präsentieren. Mein Ziel ist es, die Vielfalt und Tiefe der deutschen Nachrichtenlandschaft abzubilden und unseren Lesern einen umfassenden Überblick über das Geschehen im Land zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen