Jüchen/Garzweiler schreibt mit Triple-Sieg über Gnadental Pokalgeschichte neu

Jüchen/Garzweiler hat mit einem beeindruckenden Triple-Sieg über Gnadental Pokalgeschichte geschrieben. Mit einer starken Leistung und überzeugendem Teamgeist gelang es der Mannschaft, sich als Sieger des Pokalwettbewerbs zu etablieren. Dieser historische Erfolg wird sicherlich in die Annalen des Vereins eingehen und die Fans begeistern. Die Spieler haben mit ihrem außergewöhnlichen Einsatz und ihrer hervorragenden Leistung bewiesen, dass sie zu den Besten gehören. Der Trainer und das gesamte Team können stolz auf ihre Leistung sein und auf einen unvergesslichen Sieg zurückblicken. Möge dieser Erfolg der Beginn einer neuen Ära voller Triumphe und positiver Momente für den Verein sein.

VfL Jüchen/Garzweiler schreibt Fußballgeschichte mit Triple-Sieg über Gnadental

VfL Jüchen/Garzweiler schreibt Fußballgeschichte mit Triple-Sieg über Gnadental

Mitunter bedarf es nur weniger Worte, um sein Innerstes nach außen zu kehren. Selbst dem ansonsten durchaus wortgewaltigen Marcel Winkens raubte die Dimension des 6:3-Erfolges (Halbzeit 3:1) der von ihm seit dem 1. Juli 2019 trainierten Landesliga-Fußballer des VfL Jüchen/Garzweiler im Kreispokalendspiel über die DJK Gnadental fast den Atem. Erst mit einiger Verzögerung brach es aus ihm heraus: „Drei Mal hintereinander, das ist doch Wahnsinn!“

Das Triple ist im Fußballkreis 5 Grevenbroich/Neuss noch keinem Verein gelungen. Der Triumph vor 1100 bestens unterhaltenen Zuschauern im Grevenbroicher Schlossstadion hat die Viktoria tatsächlich Pokal-Geschichte geschrieben. Dabei wäre die ganze Chose fast ins Wasser gefallen – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Der energische Einsatz der ehrenamtlich tätigen Helfer-Truppe des gastgebenden TuS Grevenbroich machte das tiefe Geläuf spielfähig und zauberte Friedel Geuenich ein entspanntes Lächeln ins Gesicht. Vereins-Vize-Präsident Wolfgang Troles setzt große Hoffnungen in das bei der Neusser Firma TERRA Umwelt Consulting in Auftrag gegebene Bodengutachten, „das die Basis für die Entwicklung des Schlossstadions legen soll und die Politik davon überzeugen könnte, diesen Weg auch mitzugehen.“

Am Ostermontag mussten sich die beiden technisch hochveranlagten Teams noch mit den Tücken des seit Jahren in der Kritik stehenden Hybridrasens herumschlagen. Jüchen dominierte die Anfangsphase und hätte durchaus höher führen können als 2:0. Winkens isolierte die beiden entscheidenden Schlüsselszenen für den Sieg seiner Mannschaft: In der 23. Minute verpasste der ungemein fleißige Oliver Wargalla in guter Schussposition das 2:2. Trotzdem resümierte Gnadentals Trainer Sebastian Michalsky enttäuscht: „Wenn du verlierst, besonders ein Finale, ist das immer Scheiße!“

Dirk Werner

Als Redaktionsleiter von Real Raw News habe ich eine umfangreiche Erfahrung im Journalismus gesammelt. Mit einem starken Fokus auf nationale Nachrichten in Deutschland decke ich als digitaler Generalist Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Ereignisse ab. Mein Ziel ist es, unseren Lesern stets fundierte und relevante Informationen zu liefern und sie mit spannenden Geschichten zu begeistern. Mit meiner langjährigen Expertise in der Branche stehe ich für eine professionelle und qualitativ hochwertige Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen