UN-Kommission für die Förderung der Frauenrechte: Saudi-Arabien übernimmt den Vorsitz

Die UN-Kommission zur Frauenförderung hat eine bedeutende Entscheidung getroffen: Saudi-Arabien übernimmt den Vorsitz. Diese Nachricht sorgt für Diskussionen und kontroverse Reaktionen in der internationalen Gemeinschaft. Saudi-Arabien, ein Land, das lange für seine restriktiven Gesetze und Vorschriften in Bezug auf Frauenrechte bekannt war, steht nun an der Spitze eines Gremiums, das sich mit der Förderung der Rechte und Chancengleichheit von Frauen weltweit befasst. Diese unerwartete Entwicklung wirft Fragen auf und wirft ein Licht auf die Herausforderungen und Widersprüche im Bereich der Frauenrechte. Es bleibt abzuwarten, wie Saudi-Arabien seine Rolle als Vorsitzender der UN-Kommission zur Frauenförderung ausüben wird und welche Auswirkungen dies auf die internationale Frauenrechtsagenda haben wird.

Saudi-Arabien übernimmt den Vorsitz in der UN-Kommission zur Förderung von Frauen

Die 45 Mitgliedsländer der „Kommission der Vereinten Nationen zur Rechtsstellung der Frau“ (CSW) haben einstimmig den saudischen Botschafter Abdulasis Alwasil zum Vorsitzenden der nächsten Sitzungsperiode ernannt. Diese kontroverse Entscheidung sorgt für Empörung und Kontroverse Reaktionen.

Amnesty International zeigte sich schockiert über die Wahl Saudi-Arabiens, da das Land eine absolute Monarchie mit ultrakonservativen Islam-Auslegungen ist. Saudi-Arabien belegt laut einem Bericht des Weltwirtschaftsforums 2023 den 132. Platz von 146 Ländern in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter.

Natalie Wenger von Amnesty Schweiz äußerte sich besorgt über die Situation der Frauenrechte in Saudi-Arabien und bezeichnete die Wahl des Landes in den Vorsitz als tragisch. Die Frauenrechte werden in Saudi-Arabien systematisch verletzt, wie auch der Fall einer Mutter von zwei Kindern zeigt, die wegen ihres Engagements für Frauenrechte zu einer langen Haftstrafe verurteilt wurde.

Die Entscheidung wurde während der 69. Sitzung der Kommission getroffen, bei der der saudische Botschafter als einziger Kandidat vorgestellt wurde. Die Wahl erfolgte per Akklamation, ohne Widerspruch von den Mitgliedsländern, einschließlich der Gruppe „Westeuropa und andere Staaten“.

Diese Wahl wirft ein Schlaglicht auf die Bedeutung von Vorbildern in UN-Kommissionen, und Amnesty International bezeichnete sie als enttäuschend angesichts der fortwährenden Verletzungen der Frauenrechte in Saudi-Arabien.

Heidi Schulze

Ich bin Heidi, eine Journalistin bei der Webseite Real Raw News. Unsere digitale Generalistenzeitung konzentriert sich auf nationale Nachrichten in Deutschland, sowie auf Themen wie Kultur, Wirtschaft, Sport und aktuelle Ereignisse. Als Teil des Teams von Real Raw News ist es meine Leidenschaft, fundierte und relevante Berichterstattung zu liefern, um unsere Leser stets auf dem neuesten Stand zu halten. Mit meiner Erfahrung und meinem Engagement für Qualitätsjournalismus strebe ich danach, die Vielfalt der Nachrichtenlandschaft in Deutschland abzubilden und wichtige Themen zu beleuchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Go up

Wir verwenden eigene und Cookies von Drittanbietern, um die Benutzerfreundlichkeit der Navigation zu verbessern und Informationen zu sammeln. Cookies werden nicht verwendet, um persönliche Informationen zu sammeln. Wenn Sie diese Funktion akzeptieren, werden nur Cookies installiert, die nicht für die Navigation unerlässlich sind. Weitere Informationen